Projekt "BildungsBeziehungen" gestartet!

Das Logo des Projekts Bildungsbeziehungen ist zu sehen

Im Jahr 2015 hat sich die Zahl der im Münsterland lebenden Flüchtlinge verdreifacht. Nun steht vor allem die Frage im Raum, welche sinnvollen Integrationsleistungen die Gesellschaft anbieten kann/muss/will. Hierbei sind vor allem Einrichtungen der Erwachsenenbildung, Sozialen Arbeit und ehrenamtliche Organisation gefragt, sich einzubringen. Aber um diese neue Zielgruppe zu erreichen, neue Angebote und Projekte zu schaffen, mangelt es den meisten Einrichtungen an Zeit, Personal und nicht zu Letzt an Geld. Gleichzeitig fehlt es häufig an Wissen,  Strukturen und Netzwerken, die Zugänge zu den geflüchteten Menschen in der Region ermöglichen.  So gibt es viele Einrichtungen, die Kultur- und Bildungsarbeit für Erwachsenen anbieten und die sich einbringen möchten, jedoch schlicht nicht wissen wie. Hier setzt das Projekt "BildungsBeziehungen" an, das aktiv von WiM - Weiterbildung in Münster unterstützt wird. 

Weitergehende Informationen zum Projekt finden sich auf der eigens eingerichteten Website sowie auf der Facebook-Seite des Projektes. 

 

Nachberichterstattung: Wie weiter mit der Weiterbildung (24.02.2016)

tl_files/wim/media/bilder/wie weiter mit der weiterbildung_collage.jpg

Weitere Informationen folgen in Kürze! 

 

Vortrag Prof. Dr. Stefan Gesmann, FH Münster

Link zum Nachberichtserstattungs-Video 

24.02.2016: Wie weiter mit der Weiterbildung? (Veranstaltungsort: Kreativ-Haus, MS)

Seit vielen Jahren gibt es in Münster das Weiterbildungsnetzwerk „WiM – Weiterbildung in Münster“, innerhalb dessen sich sehr unterschiedliche Akteure aus dem Bereich der Erwachsenenbildung zusammengefunden haben. WiM wird von der Bezirksregierung Münster aktiv unterstützt, auch, weil es Vergleichbares in NRW kaum zu finden gibt.

Die Frage wie sich Anbieter der Erwachsenenbildung hinsichtlich der vielen geflüchteten Menschen „aufstellen“ müssen, ist nicht nur ein Thema innerhalb des Netzwerkes, sondern wurde auch bei der letzten Regionalkonferenz des Regierungsbezirks Münster am 03.11.2015 intensiv diskutiert.

Nunmehr ermöglicht die Bezirksregierung Münster - in Kooperation mit WiM - am 24.02.2016 eine weitergehende Veranstaltung, zu der Fachkollegen/-innen aus der Erwachsenenbildung, aber auch Vertreter/innen aus der Sozialen Arbeit und aus der Arbeit mit Ehrenamtler-/-innen herzlich eingeladen sind.

Unser Wunsch: wir möchten diese drei Systeme (Erwachsenenbildung, Soziale Arbeit und Ehrenamtskoordination) zusammenzubringen, um so gemeinsam nach Antworten auf die Frage zu suchen, wie wir eine gelingende Integration der vielen geflüchteten Menschen ermöglichen können. Diesem Wunsch nach einer Zusammenkunft liegt die Annahme zugrunde, dass die Erwachsenenbildung (und möglicheweise auch die anderen Protagonisten) in Bewegung kommen muss. Die Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis zeigen deutlich, wie schwer sich die Erwachsenbildung damit tut, neue Zielgruppen zu erreichen (exemplarisch sei hier auf die Erkenntnisse zur Erreichung von sogenannten „Bildungsfernen“ verwiesen). Es droht die Gefahr, dass auch geflüchtete Menschen mit den bestehenden Konzepten und Zugängen der Erwachsenenbildung nicht und nur unzureichend erreicht werden.

Zugleich bieten aktuelle Forschungsergebnisse aber auch erste Hinweise, wie und in welche Richtung mögliche Bewegungsakzente gesetzt werden können. Insbesondere die Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Sozialen Arbeit scheint hier das Potenzial bieten, Brücken zu bisher nur schwer zu erreichende Zielgruppen aufzubauen.

Das Aufbauen von (neuen) Brücken erfordert allerdings Zeit, Geld und Engagement. Während Zeit und Geld sowohl innerhalb der Erwachsenenbildung als auch innerhalb der Sozialen Arbeit rat sind, erleben beide Systeme momentan eine bis dato unbekannte Welle des Engagements durch die Unterstützung von ehrenamtlichen Mitarbeitenden.

Möglicherweise sind es gerade Ehrenamtliche, die den Aufbau von Brücken unterstützen können und somit zu „Bindegliedern zwischen den Welten“ (Erwachsenenbildung, Soziale Arbeit, Neue Zielgruppen) werden ...

Ziel dieses Tages ist es, solche und möglicherweise auch andere Ideen gemeinsam weiterzudenken. Zu diesem Zwecke möchten wir einen Raum bieten, um abseits der bekannten Wege mutig nach neuen Lösungen für aktuelle (und zukünftige) Herausforderungen zu suchen. Zugleich möchten wir dazu beitragen – um bei der o. g. Brückenmetapher zu bleiben – erste Fundamente zu gießen. 

Den Ablaufplan für den 24.02.2016 finden Sie hier.

Wenn Sie an der Veranstlatung teilnehmen möchten (die Teilnahme ist - Dank der Unterstützung durch die Bezirksregierung - kostenlos!), schicken Sie bitte eine E-Mail an Nathalie Nehues, Leiterin der Weiterbildung im Kerativ-Haus. Für Ihr leibliches Wohl wird gesorgt!

30.11.2015: Einladung zum WiM- Adventscafé

Um das Jahr gemeinsam abzuschließen und zugleich einen Blick in die Zukunft zu wagen, findet am 30.11.2015 das jähriliche WiM-Adventscafé in der Zeit von 15:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr statt. 

Veranstlatungsort ist das KreativHaus (Diepbenbrockstraße 28, 48145 Münster).

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen! 

26.02.2015: #WeiterBildungsCampMünster 2015

tl_files/wim/media/bilder/WeiterbildungsCamp 2015/Logo WiM_BarCamp2015.jpg

Konferenzen und Weiterbildungsveranstaltungen stehen stets vor vielfältigen Herausforderungen: Wie vereint man die Strukturierung der Inhalte mit kreativen Vermittlungsformen? Wie binde ich die Teilnehmende ein und stelle zugleich sicher, dass Kreativität entfaltet werden kann?

In den letzten Jahren etabliert sich eine Veranstaltungsform immer mehr, die das enge Korsett klassischer Informations- und Weiterbildungsveranstaltungen verlässt und sich als "Unkonferenz" klassischen Kategoriebildungen entzieht: Das Barcamp.

Ursprünglich war dies eine Veranstaltungsform aus den Kreisen von Programmierern und Entwicklern: Gemeinsam wurden ohne organisatorische Vorgabe schnell und im Austausch von Gruppen konkrete Lösungen für IT-Aufgaben entwickelt. Das Prinzip: Es gibt zwar ein Oberthema, aber keine Tagesordnung, es gibt im Voraus keine Liste der Referenten und jeder Teilnehmer kann sich mit einem Vortrag oder einem Workshop beteiligen – dieser Input sind die so genannten Sessions. Am Anfang eines "Camps" werden nach einer Vorstellungsrunde die Themen und Vortragswünsche gesammelt und daraus das Tableau des Tages erstellt. Der offene und partizipative Ansatz, der ein allzu formales Miteinander unterläuft und schnell "zur Sache" kommt, ist in einigen Bereichen mittlerweile der Standard des Austauschs und der Fortbildung in Fachkreisen – etwa in der Gründerszene, bei Kommunikations- und Social Media-Experten und in immer mehr Branchen.

Mit dem #WeiterBildungsCampMünster 2015 möchten wir (Bezirksregierung Münster und WiM – Netzwerk Weiterbildung in Münster) Interessierten und Verantwortlichen aus der Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit geben, den Ansatz durch sich selbst zu erleben und in der Folge anwenden zu können. Themen können und sollten alle Aspekte rund um die Vorbereitung und Durchführung von Barcamps als zeitgemäßes Instrument der Weiterbildung sein: Organisation, Kommunikation, Interaktion und mediale Begleitung. Wie es der Ansatz mit sich bringt, können wir keine konkrete Tagesordnung liefern, denn die wird ja von den Teilnehmern, die sich mit eigenen Vortragsinhalten oder frei zu gestaltenden Workshops einbringen, gewissermaßen selbst definiert. 

Wer am #WeiterBildungsCampMünster 2015 teilnimmt, wird das grundlegende Rüstzeug für eigene, in der Folge durchgeführte Barcamp-Veranstaltungen erhalten und lernt aus der Praxis für die Praxis. 

Weitere Informationen (inkl. des Tagesablaufes) finden Sie hier ... 

25.09.2014: WiM übergibt Spenden an GGUA

Dargestellt sind Stefan Gesmann, FH Münster und Nathalie Nehues, Kreativ-Haus, die die Spenden an Saskia Zeh von der GGUA übergeben.
(v.l.n.r.: Stefan Gesmann, FH Münster; Saskia Zeh, GGUA; Nathalie Nehues, Kreativ-Haus)

 „Wie lernt das Gehirn?“ – so lautete der Vortrag von Prof. Dr. Heinz Schirp am 17.09.2014 in der Fachhochschule Münster.

Eingeladen hatte das Netzwerk Weiterbildung in Münster (kurz: WiM), das den Vortrag im Zuge des Deutschen Weiterbildungstages organisiert hatte.

Prof. Dr. Schirp schaffte es, äußerst lebendig die Funktionslogik des menschlichen Gehirns vorzustellen und erklärte zugleich, wie Lernen gefördert oder aber auch verhindert werden kann.

Dass das Netzwerk WiM mit diesem Thema den Puls der Zeit getroffen hat, wurde anhand des prall gefüllten Hörsaals deutlich. „Toll, dass trotz des guten Wetters mehr als 150 Bürgerinnen und Bürger den Weg in die FH gefunden haben“ freut sich Stefan Gesmann, Leiter des Referats Weiterbildung an der FH Münster, der gemeinsam mit Nathalie Nehues, Leiterin der Weiterbildung im Kreativ-Haus und Anke Breitkopf von der Regionalagentur Münsterland den Vortrag im Namen von WiM organisierte. Erfreulich ist ebenfalls, dass bei dieser Veranstaltung 220,00 € an Spenden gesammelt werden konnten.

Über diesen Geldsegen freut sich Saskia Zeh, Leiterin des Projekts „Schlauberger“ der Gemeinnützigen Gesellschaft zur Unterstützung Asylsuchender (GGUA). Seit 2014 werden innerhalb des Projekts (Grund-)Schulkinder mit Flucht- und Migrationshintergrund bei den Hausaufgaben und beim Deutschlernen unterstützt. „Wir waren der Meinung, dass die Spenden aus dem Vortrag in ein Bildungsprojekt fließen sollten“, so Nathalie Nehues vom Kreativ-Haus. Gemeinsam mit Stefan Gesmann wurde das Sparschein samt Spenden am 25.09.2014 übergeben. 

18.09.2014: Vortrag "Wie lernt das Gehirn?" ein voller Erfolg!

18.09.2014: Der Vortrag "Wie lernt das Gehirn?", der am 17.09.2014 in der FH Münster stattgefunden hat, war im doppelten Sinne ein voller Erfolg. 

tl_files/wim/media/bilder/schirp.jpgtl_files/wim/media/bilder/hoersaal.jpg

Zum einen waren rund 150 Teilnehmende im großen Hörsaal der FH Münster, womit der Raum an seine Kapzitätsgrenzen kam, zum anderen herrschte nach dem Vortrag von Prof. Dr. Schirp ein hohes Maß an Zufriedenheit. 

Prof. Dr. Schirp hat es nicht nur geschafft, komplexe Dinge anschaulich zu erklären, sondern verwendete hierbei auch viele Beispiele und Bilder, die seine humorvolle Art und Weise der Darstellung noch unterstrichen haben. 

Nathalie Nehues und Stefan Gesmann, Mitglieder im Sprecher/innenkreis von WiM, freuen sich über die großartige Resonanz und den tollen Abend. 

Das Handout zum Vortrag von Prof. Dr. Schirp finden Sie hier.

15.-21.09.2014: Woche der Weiterbildung in Münster

tl_files/wim/media/bilder/WiM 2.jpg

Liebe Münsteranerinnen und Münsteraner,

im Zuge des bundesweiten Weiterbildungstages am 19.09.2014 bietet WiM gleich zwei Highlights an: Zum einen findet vom 15.–21.09.2014 die Woche der Weiterbildung in Münster statt. Hierzu bieten zahlreiche WiM-Mitglieder unterschiedlichste Schnupperkurse an, die Sie HIER einsehen können. Schnuppern Sie doch einfach mal hinein...

Zum anderen freuen wir uns, Prof. Dr. Heinz Schirp für einen Vortrag zum Thema „Wie lernt unser Gehirn? Neurowissenschaftliche Befunde zum gehirnfreundlichen Lernen“ gewonnen zu haben. Der Vortrag findet am Mittwoch, 17.09.2014, ab 19:00 Uhr in der FH Münster statt und richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger, die sich direkt oder indirekt mit der Frage beschäftigen, wie Lernen funktioniert und wie sich Lernen und Lernbedingungen in den letzten Jahrzehnten verändert haben. Die Teilnahme ist kostenlos.

Unter folgendem Link können Sie sich kostenlos für den Fachvortrag anmelden:

www.weiterbildung-sozialwesen.de

Wir freuen uns auf Sie!

Nathalie Nehues, Georg Giehmann und Stefan Gesmann
Für das WiM Netzwerk 

Zweites WIM-Treffen 2014 am 10.06.2014

Am 10.06.2014 findet von 14-16 Uhr das zweite WiM-Treffen 2014 statt. Veranstaltungsort ist die VHS Münster (Forum 2). Wir freuen uns auf alle WiM-Mitglieder!

Erstes WiM-Treffen 2014 am 15.04.2014

Am 15.04.2014 trifft sich das WiM-Netzwerk erstmalig im Jahr 2014 ab 14 Uhr im Kreativ Haus (Diepenbrockstraße 28, 48145 Münster). 

Wir freuen uns auf Sie!

Eine Wegbeschreibung finden Sie hier.